pintrk('track', 'pagevisit');

Warum E-Mail Marketing nicht tot ist

Wenn ich meinen Kunden erzähle, dass ich E-Mail Marketing liebe, höre ich meistens die typischen Ausreden. E-Mail Marketing ist tot. Niemand liest mehr E-Mails. Ich habe überhaupt nichts zu sagen genauer gesagt zu schreiben. Eine Sache könnte Dich allerdings interessieren. Ich generiere 70 % meines Umsatzes über E-Mail Marketing. Deshalb rate ich Dir: Baue Dir von Anfang an eine E-Mail Liste auf! Es wird sich lohnen.




Warum ist es so wichtig, sich eine E-Mail Liste aufzubauen?

1. Du schaffst Vertrauen und Gemeinsamkeiten

Menschen kaufen aus 2 Gründen: Vertrauen und Gemeinsamkeiten. E-Mail Marketing ist eine Möglichkeit, um sowohl Vertrauen aufzubauen, als auch Gemeinsamkeiten herzustellen. Ich möchte nicht, dass Du einfach E-Mails mit blabla verschickst, sondern mit wertvollem Inhalt.


Tell a Story!

  • Erzähle Deine Geschichte

  • Präsentiere Deinen Inhalt

  • Call to Action

Erzähle eine persönliche Geschichte. Präsentiere Deinen aktuellen Kurs oder Dein Produkt und gib dem Leser dann eine Handlungsaufforderung-genannt Call to Action.

  • Klicke auf den Link!

  • Höre die neueste Podcast Folge!

  • Klicke hier, um Dir Deinen Platz im Workshop zu sichern!

Das ist eine gute Strategie, um E-Mails aber auch Social Media Beiträge aufzubauen.

Überlege Dir, was Du mitteilen möchtest und schreibe nur, wenn Du etwas mitzuteilen hast.


2. Du bist nicht abhängig von Facebook, Instagram usw.

Wenn Du eine eigene E-Mail Liste hast, bist Du nicht abhängig von Facebook, Instagram oder anderen Social Media Portalen. Diese Plattformen setzen ganz klar auf Profitabilität und sind alles börsennotierte Unternehmen. Das heißt sie verdienen Geld, wenn Du Werbung bei ihnen schaltest. Damit Du Werbung bei Ihnen schaltest, drosseln sie Deine Reichweite und sorgen dafür, das immer weniger Follower Deine Beiträge sehen. Die Plattform besitzt somit Deine Follower und Deine Reichweite.


Nehmen wir an, Facebook oder Instagram gehen morgen pleite, dann sind auch Deine Follower und Deine Reichweite weg. Nehmen wir an, Instagram wird nicht mehr so gehypt, wie im Moment, weil es eine neue Plattform gibt? Dann fängst Du wieder von vorne an. Wenn Du Dir von Anfang an eine E-Mail Liste aufbaust, besitzt nur Du Deine Abonnenten und Follower und bist von keiner Plattform abhängig.


3. Für alles, was Du machst, brauchst Du eine Community

Wenn Du einen Podcast machst, brauchst Du Hörer. Wenn Du ein Buch schreibst, brauchst Du Leser. Doch wer soll Deinen Podcast hören und Dein Buch lesen, wenn Du noch gar keine Community hast, der Du davon berichten kannst? Stell Dir vor Du launchst Deinen Online Kurs und niemand kauft. Dann kommen schnell Gedanken wie "Es gibt keinen Markt dafür" oder "Es gibt keine Kunden dafür". Stimmt nicht, Du hast nur Deine Hausaufgaben nicht gemacht. Bestimme Deine Zielgruppe, hol Dir regelmäßig Feedback von echten Leuten und feile an Deinem idealen Angebot.


Dieses Angebot packst Du dann in Deine E-Mail, mit einer aussagekräftigen Betreffzeile und einem spannenden Werbetext. Die marktüblichen Öffnungsraten einer E-Mail liegen bei 40 %, die Klickraten bei 20 %.

Deshalb rate ich Dir: Fang an Dir eine E-Mail Liste aufzubauen und scheu Dich nicht, Deine Produkte in dieser E-Mail zu bewerben.

Du brauchst eine Community, die Du selbst besitzt. Verlass Dich nicht auf Social Media und Co., das kann schmerzhaft werden und vor allem teuer.

Hinterlasse mir gerne einen Kommentar:

1. Hast Du bereits eine E-Mail Liste?

2. Hast Du schon Ideen für eine fesselnde Betreffzeile?


#emailmarketing #femalepower #businessstart #emailmarketingtips #gründerinnen #emaillisteaufbauen


Hier geht's zum Podcast!

  • Instagram - Weiß Kreis
  • Facebook - Weiß, Kreis,
  • Pinterest - Weiß, Kreis,
  • Spotify - Weiß, Kreis,

Jeanine Hurte Business Mentoring 

Mühlenstraße 8a

14167 Berlin

© 2020 by Jeanine Hurte